Montag, 16. Dezember 2013

Jolibas Sozialarbeit mit Afrikanern nicht förderungswürdig? Unsere Antwort darauf.





Sehr geehrte Damen und Herren,

Im Anhang finden Sie unsere aktuelle Pressemeldung, die sich auf die mangelnde Unterstützung von Senat und Bezirk bezieht.
Zwei Wochen vor Jahresende haben wir noch keine Information darüber, ob und wie die Arbeit mit den afrikanischen MigrantInnen weiter unterstützt wird.

Wir haben in einem Miniprojekt gerade einen ersten Zugang zu den afrikanischen Migranten im Görlitzer Park hergestellt und nun wurde die Förderung für 2014von der Senatsverwaltung für Integration und Migration (IntgMig) abgelehnt!! Die traurige Begründung: es gebe genug Beratung in der Stadt und die Angebote des Joliba seien nicht besonders förderungswürdig. Das schmerzte um so mehr als wir in der Woche davor, durch eine Preisverleihung: dritter Preis von ‚Respekt gewinnt‘, für unsere Arbeit und unseren Ansatz gewürdigt wurden.

Auch in der Winterspendenaktion des Tagesspiegelwurden wir als besonderes Projekt in diesem Jahr ausgewählt. Siehe http://www.tagesspiegel.de/berlin/lernen-statt-rumhaengen/9221706.html

Wir bitten um Verbreitung der Informationen und freuen uns, wenn Sie darüber in Ihrer Zeitschrift berichten. Gerne können Sie sich bei Fragen an uns wenden.Kontakt: Katharina Oguntoye T. 01076-2266 3163.

Interessanter Online-Artikel zum Thema ‚Afrikaner im Görlitzer Park‘: http://www.vice.com/de/read/von-gras-gott-und-gaddafi-geschichten-aus-dem-goerlitzer-park


Mit freundlichen Grüßen,



Katharina Oguntoye, M.A.
Projektleitung








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen