Montag, 23. April 2012

Kalte Platte und deutsches Schnittchen


Deutsches Abendbrot ist quasi deutsche Antipasta - unter diesem Motto konnten alle Besucher vom MitMachCafé am letzten Freitag im März die lange Tafel im Wrangeltreff bestaunen und sich verköstigen. Zur Auswahl standen als Antipasta das typisch dunkle Brot mit Butter, Rote Beete Salat, Eier mit Kaviar, Wurst und natürlich nicht zu vergessen der Kartoffelsalat. 
Dass das deutsche Abendbrot vielfältig ist, zeigen auch die verschiedenen Ausdrücke von ein und derselben Mahlzeit in der deutschen Sprache: Ob Schnittchen, Bemmen, Stullen oder Reiterchen, alle Begriffe beschreiben die mit Butter, Wurst oder Käse belegte Brotscheibe, einen typisch deutschen Abendschmaus.

Vor allem der Rote Beete Salat wurde bestaunt. Von den Deutschen auch als Rote Rübe bezeichnet, stammt das Wurzelgemüse ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und Nordafrika. Schon im Mittelalter verzehrt, erhielt sie ihre auffällige Farbe jedoch erst im 20. Jahrhundert durch eine bestimmt Züchtung. Gesund ist sie, wie jedes Gemüse auch und soll gegen Kopfschmerzen und bei Erkältungen helfen.
Getanzt wurde beim ersten MitMachCafé in diesem Jahr gleich zu Beginn. Auf dem Akkordeon spielte Carmen Hey französische Musik. Beim Kinderwettbewerb ging es darum den besten Obstkuchen zu kreieren.
Beim nächsten Kochevent stehen die Kulturräume Westafrikas und Osteuropas auf dem Speiseplan. Bei einem gemeinsamen Freitagabend werden auch hier wieder gutes Essen und Kulturbeiträge den Austausch und das Zusammentreffen im Kiez fördern.   

 
 











Text: Mareen Ledebur
Fotografien:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen