Montag, 16. Dezember 2013

Jolibas Sozialarbeit mit Afrikanern nicht förderungswürdig? Unsere Antwort darauf.





Sehr geehrte Damen und Herren,

Im Anhang finden Sie unsere aktuelle Pressemeldung, die sich auf die mangelnde Unterstützung von Senat und Bezirk bezieht.
Zwei Wochen vor Jahresende haben wir noch keine Information darüber, ob und wie die Arbeit mit den afrikanischen MigrantInnen weiter unterstützt wird.

Wir haben in einem Miniprojekt gerade einen ersten Zugang zu den afrikanischen Migranten im Görlitzer Park hergestellt und nun wurde die Förderung für 2014von der Senatsverwaltung für Integration und Migration (IntgMig) abgelehnt!! Die traurige Begründung: es gebe genug Beratung in der Stadt und die Angebote des Joliba seien nicht besonders förderungswürdig. Das schmerzte um so mehr als wir in der Woche davor, durch eine Preisverleihung: dritter Preis von ‚Respekt gewinnt‘, für unsere Arbeit und unseren Ansatz gewürdigt wurden.

Auch in der Winterspendenaktion des Tagesspiegelwurden wir als besonderes Projekt in diesem Jahr ausgewählt. Siehe http://www.tagesspiegel.de/berlin/lernen-statt-rumhaengen/9221706.html

Wir bitten um Verbreitung der Informationen und freuen uns, wenn Sie darüber in Ihrer Zeitschrift berichten. Gerne können Sie sich bei Fragen an uns wenden.Kontakt: Katharina Oguntoye T. 01076-2266 3163.

Interessanter Online-Artikel zum Thema ‚Afrikaner im Görlitzer Park‘: http://www.vice.com/de/read/von-gras-gott-und-gaddafi-geschichten-aus-dem-goerlitzer-park


Mit freundlichen Grüßen,



Katharina Oguntoye, M.A.
Projektleitung








Dienstag, 10. Dezember 2013

Jolibas Stand beim Infomarkt im Roten Rathaus !



Am 4.12.2013 waren James, Simon und Lisa im Roten Rathaus um Joliba zu repräsentieren. Man konnte sich verschiedene Bücher und Broschüren anschauen, Fragen stellen und sich allgemein ein Bild von Joliba machen. 






"Respekt gewinnt!" - Jolibas Preisverleihung am 03.12.2013


Letzte Woche erhielt Joliba e.V im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors die dritte Auszeichnung im Wettbewerb "Respekt gewinnt!" vom Berliner Ratschlag für Demokratie. Wir haben uns über diesen Preis sehr gefreut ! 




Veranstaltung: "Görli-Was Tun ?" - am 09.11.2013

Bei der Veranstaltung "Görli-Was Tun?" wurde die Situation im Görlitzer Park aus den Perspektiven mehrerer Menschen geschildert. 

Im ersten Video sieht man die Rede von Katharina Oguntoye, in der sie Joliba e.V vorstellt und ihren persönlichen Standpunkt äußert.
Das zweite Video zeigt Kora Cherno, der die Flüchtlinge im Park repräsentiert und sich für die Unterstützung von Joliba e.V bedankt. Vielen Dank dafür ! 







Donnerstag, 24. Oktober 2013

Coffeeshop? Einladung von UnserGörli


Ein Coffeeshop für den Görlitzer Park?

Die Grünen laden ein zur Diskussion
coffeeshop_sweetsmoke
am Dienstag, 29. Oktober 2013 um 19 Uhr 
im Kreuzer im Görlitzer Park, Görlitzer Straße 1 

Aus der Einladung:

“Der Drogenhandel im Görlitzer Park hat zugenommen. Ständige Polizeieinsätze ändern daran wenig. Als Abhilfe schlug die Bezirksbürgermeisterin die Einrichtung eines
Coffeeshops zur kontrollierten Abgabe von Cannabis vor. Darüber wollen wir informieren und diskutieren.”
Dabei: Monika Herrmann, Lukas Schemmel, Moderation: Dirk Behrendt



http://xn--unsergrli-57a.de/ein-coffeeshop-fuer-den-goerlitzer-park/

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Buch Kritik

Lektüreempfehlung: Katharina Oguntoye “Eine afro-deutsche Geschichte: Zur Lebenssituation von Afrikanern und Afro-Deutschen in Deutschland von 1884 bis 1950″

oguntoye_eine_afro_deutsche_geschichte_Selten habe ich eine solch gute Arbeit gelesen, wie die 1997 als Buch erschienene Magisterarbeit “Eine afro-deutsche Geschichte: Zur Lebenssituation von Afrikanern und Afro-Deutschen in Deutschland von 1884 bis 1950″, von Katharina Oguntoye. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen Interviews, die die Historikerin mit Mitgliedern der Familie Diek geführt hat. Vor diesem Hintergrund rollt sie die Geschichte Schwarzer Deutscher und Schwarzer Menschen in Deutschland auf. Hierzu wertete die Autorin gedruckte Quellen aus und sichtete einen umfassenden Archivbestand, der sich in Teilen als ertragreiche Anlage im Anhang des Buches findet. Auf dieser Basis entsteht ein differenziertes und umfassendes Bild.
Da das Buch, erschienen im Verlag Christine Hoffmann, leider nur noch über Bibliotheken erhältlich zu sein schein, sei an dieser Stelle gleichzeitig auf die daraus hervorgegangeneAusstellung “Spurensuche” und den bei der Bundeszentrale für politische Bildung veröffentlichten Aufsatz Oguntoyes “Afrikanische Zuwanderung nach Deutschland zwischen 1884 und 1945″ hingewiesen. Wem immer möglich oder wer gar an einer sozialwissenschaftlichen oder historischen Untersuchung (Magisterarbeit / Dissertation) arbeitet, sollte aber schon allein für das beispielhafte methodische Vorgehen auf Oguntoyes Buch zurückgreifen!
Katharina Oguntoye:Eine afro-deutsche Geschichte: Zur Lebenssituation von Afrikanern und Afro-Deutschen in Deutschland von 1884 bis 1950
Berlin: Verlag Christine Hoffmann
ISBN 3-929120-08-9 / 209 Seiten
Ebenfalls von der Autorin empfehlenswert:
Oguntoye, Katharina / Opitz [Ayim], May / Schultz, Dagmar (1997
[Erstausgabe 1986]): Farbe bekennen: Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte. Neu aufgelegt 2012 –> Orlanda.

http://dasendedessex.de/lektuereempfehlung-katharina-oguntoye-eine-afro-deutsche-geschichte-zur-lebenssituation-von-afrikanern-und-afro-deutschen-deutschland-von-1884-bis-1950/

Freitag, 20. September 2013

Broadcast Dedicated to Afro-German Feminist Movements

« Un arbre qui ne sait pas danser, le vent lui apprendra. »

 


Il y a peu dans l’émission n°30 de Cases Rebelles, nous vous proposions une vue d’ensemble des premiers mouvements féministes afro-allemands. Pour l’émission n°36, l’une des membres de Cases Rebelles est allée à Berlin au mois de mai rencontrer l’une des fondatrices de deux organisations issues de ce mouvement : Katharina OGUNTOYE, co-fondatrice de l’ISD, Die Initiative Schwartze Menschen in Deutschland (l’initiative des noirs en Allemagne et co-fondatrice de JOLIBA) et Ekpenyong ANI, membre de l’ADEFRA, Schwartze in Deutschland (Femmes noires en Allemagne). À travers deux entretiens passionnants elles nous parlent de la nécessité de s’autodéfinir, de l’histoire des noir-e-s en Allemagne  et du regard de la société blanche allemande, des luttes de l’ADEFRA et l’ISD, et de ce que ces organisations leur ont apporté.

http://www.cases-rebelles.org/emission-n36/

Montag, 9. September 2013

Lange Nacht der Bilder am 14.9.2013

Save the date - Anmeldung ab sofort möglich!!!

Geleitet von Tupoka Ogette, Interkulturelle Kompetenz im Web, findet am 12. und 13. Oktober 2013 der erste von VIER Workshops für Eltern, Bezugspersonen und MultiplikatorInnen Schwarzer Kinder bei Joliba e.V. Interkulturelles Netzwerk statt!

Zwei Workshops richten sich an Schwarze und zwei an weisse TeilnehmerInnen. Der erste Termin richtet sich an Schwarze Eltern/Bezugspersonen/MultiplikatorInnen Schwarzer Kinder! Die weiteren Termine sind: der 8./9.2. 2014 (Schwarze Eltern) und der 12./13.4.2014 (weisse Eltern)

Anmeldung und weitere Infos über joliba@snafu.de! Kosten: 30-50 EUR, Kinderbetreuung ist in Planung!

Montag, 12. August 2013

NähCafé 08.08.13



It always makes for a great time at the NähCafé when we have a bunch of our friends in attendance like we had today. It was standing room only at this week’s Näh Café. Thanks for joining us! Luan started us off with several platters of delicious spring rolls, a pot full of rice, and salad all topped with a tasty vegetable broth. For desert Katharina prepared a delicious plum cake topped with whipped cream.

Have I mentioned before that vegetarians are welcome at our table? Well, “You are!” Our cooks always prepare a vegetarian option for our non-meat eating friends. Join us this Thursday from 2 to 4pm for some great food and conversation.

Es macht immer Spaß bei dem NähCafé, wenn unsere Freunde dabei sind. Es gab nur Stehplatz bei uns letzte Woche. Wir danken die, die uns angeschlossen haben. Luan legte mit einigen Teller von leckeren Frühlingsrollen, Reis und Salat mit einer Gemüsebrüh los. Zum Nachtisch vorbereitete Katharina einen köstlichen Pflaumenkuchen mit Schlagesahne.

Habe ich schon erwähnt, dass Vegetarier auch bei uns am Tisch willkommen sind? Sind Sie! Unsere Köcher machen immer eine vegetarische Option für unsere kein-Fleisch essenden Freunde. Schließen Sie uns donnerstags zwischen 14 und 16 Uhr für tolles Essen und Konversation an!




Samstag, 27. Juli 2013

Nähcafé 25.7.13


We had quite the international spread this week at our NähCafé. Luan made a Vietnamese dish known as Gio, consisting of a meat and vegetable sauce served over rice and a side of salad. Additionally, we were treated by our new intern Christa to a delicious pinto bean dish from Cameroon. For dessert we had Puff Puffs (Beignets), balls of sweet bread fried to perfection. The fact that most of us took some to go speaks to their tastiness. We’d like to give a big thanks to Luan and Christa for another terrific meal at the NähCafé. Next week Luan will be cooking all the ingredients for Summer Rolls and then we’ll get to build our own. So come join us on Thursday at 2 p.m. for next week’s NähCafé.

Wir hatten ein ganz besonderes Gericht diese Woche bei dem NähCafé. Luan hat einen vietnamesischen Gericht, Gio, vorbereitet: Fleisch und Gemüsesoße über Reis mit Salat auf der Seite. Dazu genossen wir einen leckeren kamerunischen Pinto-Bohnengericht, der von unserer neuen Praktikantin Christa vorbereitet wurde. Zum Nachtisch gab es „Puff-puffs“ (nigerianischer Name für Beignets), ein kleines Fettgebackenes. Da viele von uns die kleinen Bälle auch mitgenommen haben, spricht es Bände über ihre Schmackhaftigkeit. Wir wollen uns bei Luan und Christa für eine tolle Mahlzeit beim Nähcafé bedanken. Nächste Woche wird Luan die Zutaten für Sommerrollen vorbereitet, und wir werden unsere eigene Sommerrolle zusammenwerfen. Schließen Sie uns nächste Woche Donnerstag um 14Uhr für das Nähcafé an!




Montag, 22. Juli 2013

Nähcafé 18.7.13



The sun is out again in Berlin allowing us to take to the sidewalk for our Naehcafe. Axel made a meatball and cabbage stew over potatoes leaving everyone very satisfied. The smell of our delectable dishes often attracts the eyes and noses of those passing by, but this time one decided to join us; a travelling musician from Columbia joined for a bowl and then play us a tune on his guitar. As always, all are welcome at our table. This week we’ll be treated to a traditional African dish by our new intern. Come join us this Thursday at 2 p.m. for some great food and atmosphere. This is a communal event meaning we all pitch in for the ingredients for our meals, so please bring 2-3 euro to chip in. We look forward to new faces and stories!

Da die Sonne schien wieder in Berlin fand das Nähcafé vor dem Büro statt. Axel hat eine sättigende Fleischklops- und Kohlsuppe mit Kartoffeln serviert. Der herrliche Geruch des Essens zieht oft die Aufmerksamkeit der Passantin an, aber dieses Mal hat einer Passant sich uns angeschlossen; ein reisender Musiker aus Kolumbien saß, aß und spielte ein bisschen Gitarre für uns nach dem Essen. Wie immer sind alle bei uns am Tisch willkommen. Diese Woche werden wir uns einen afrikanischen Gericht gönnen, den von unserer neuen Praktikantin Christa gekocht wird. Schliessen Sie uns diesen Donnerstag 25.7. um 14 Uhr für gutes Essen und tolle Diskussion an. Spende ist nur minimal €2-3 und unterstützt das Nähcafé. Wir freuen uns auf neue Gesichter und Geschichten!






Einladung zum Kinderprogram